Nachrichtenbericht Technologie
11. Januar 2024

KI-gesteuerte Fehlinformationen stellen eine große Bedrohung für Wahlen auf allen Kontinenten dar: WEF-Bericht

In Kürze

Der „Global Risks Report 2024“ des Weltwirtschaftsforums bezeichnet KI-gesteuerte Fehlinformationen als eine der größten Bedrohungen für Wahlen.

KI-gesteuerte Fehlinformationen stellen eine große Bedrohung für Wahlen auf allen Kontinenten dar: WEF-Bericht

Es bestehen große Bedenken Das Potenzial von KI kann die Wahlergebnisse stören und wird als das größte Risiko im Jahr 2024 angesehen, wie im Bericht des Weltwirtschaftsforums dargelegt: „Globaler Risikobericht 2024“. Die gestiegenen Befürchtungen hinsichtlich der Auswirkungen von künstliche Intelligenz zu Wahlprozessen behalten ihre Bedeutung – in einem Jahr, das von einem Anstieg der Wahlaktivitäten geprägt war und in dem etwa die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung an Wahlen teilnahm.

Eines der wichtigsten Bedenken betrifft die möglichen Auswirkungen auf die bevorstehenden Wahlen in großen Volkswirtschaften, darunter den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Indonesien, Indien, Mexiko und Pakistan.

Darüber hinaus identifiziert der Bericht KI-gesteuert Fehlinformationen und Desinformation gelten als größte kurzfristige Bedrohung für die Weltwirtschaft. Die möglichen Folgen sind weitreichend. In dem Bericht wird die tiefe Besorgnis zum Ausdruck gebracht, dass die Politik durch die Verbreitung falscher Informationen gestört werden könnte, was möglicherweise zu Unruhen, Streiks und dem Vorgehen der Regierung gegen Andersdenkende führen könnte.

Der Bericht wurde im Vorfeld des jährlichen Treffens der politischen und wirtschaftlichen Eliten in Davos veröffentlicht und identifiziert diese heimtückische Bedrohung als die größte kurzfristige Gefahr für die Weltwirtschaft, wobei die Wahlen in wichtigen Ländern die Besorgnis verstärken.

„Desinformationen werden auch zunehmend auf ihre Empfänger zugeschnitten und auf bestimmte Gruppen, wie etwa Minderheitengemeinschaften, ausgerichtet und über undurchsichtigere Messaging-Plattformen wie WhatsApp oder WeChat verbreitet“, heißt es in dem Bericht.

Der Bericht basiert auf den Meinungen von 1,400 Experten, Branchenführern und politischen Entscheidungsträgern und bietet einen ernüchternden Ausblick für die nächsten zwei Jahre.

Mögliche Fallstricke KI-generierter Fehlinformationen

Dem Bericht zufolge haben die rasanten Fortschritte in der Technologie, einschließlich der KI, zu einer alarmierenden Situation geführt. Generative KI, am Beispiel von Chatbots wie ChatGPT, gibt Anlass zur Sorge. Die Autoren befürchten, dass die Verbreitung solcher Technologien dazu führt, dass die Erstellung anspruchsvoller synthetischer Inhalte, die in der Lage sind, Gruppen von Menschen zu manipulieren, nicht mehr auf Personen mit speziellen Fähigkeiten beschränkt ist.

Der Bericht beleuchtet die Schnittstelle zwischen KI und Fehlinformationen und hebt das Aufkommen eines mächtigen Werkzeugs hervor, das die Demokratie zu untergraben und Gesellschaften weltweit zu polarisieren droht. Die Organisation warnt davor, dass Fehlinformationen und Desinformationen nicht nur die größten kurzfristigen Risiken darstellen, sondern auch mit der gesellschaftlichen Polarisierung verknüpft sind, was ihre Bekämpfung besonders schwierig macht.

Darüber hinaus erwähnt der Bericht, dass der Unterschied zwischen KI und von Menschen erstellten Inhalten immer schwieriger zu erkennen ist, nicht nur für Personen mit digitalen Kenntnissen, sondern auch für Erkennungsmechanismen. Forschung und Entwicklung gehen zügig voran, aber dieser Innovationsbereich ist im Vergleich zur zugrunde liegenden Technologie völlig unterfinanziert.

Es wird erwartet, dass sich die Treffen in Davos nächste Woche mit diesen Bedenken befassen, unter anderem mit führenden Vertretern von Technologieunternehmen OpenAI CEO Sam Altman, Microsoft CEO Satya Nadella und der leitende KI-Wissenschaftler von Meta, Yann LeCun, anwesend. KI dürfte ein heißes Diskussionsthema sein, da sich Führungskräfte mit den ethischen und praktischen Herausforderungen auseinandersetzen, die sich aus der rasanten Entwicklung der Technologie ergeben.

Abschließend betont der jährliche Risikobericht des WEF die Notwendigkeit dringender und umfassender Maßnahmen, um der wachsenden Bedrohung entgegenzuwirken.

Haftungsausschluss

Im Einklang mit der Richtlinien des Trust-ProjektsBitte beachten Sie, dass die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen nicht als Rechts-, Steuer-, Anlage-, Finanz- oder sonstige Beratung gedacht sind und nicht als solche interpretiert werden sollten. Es ist wichtig, nur so viel zu investieren, wie Sie sich leisten können, zu verlieren, und im Zweifelsfall eine unabhängige Finanzberatung einzuholen. Für weitere Informationen empfehlen wir einen Blick auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Hilfe- und Supportseiten des Herausgebers oder Werbetreibenden. MetaversePost ist einer genauen, unvoreingenommenen Berichterstattung verpflichtet, die Marktbedingungen können sich jedoch ohne Vorankündigung ändern.

Über den Autor

Kumar ist ein erfahrener Technologiejournalist mit Spezialisierung auf die dynamischen Schnittstellen von KI/ML, Marketingtechnologie und aufstrebenden Bereichen wie Krypto, Blockchain und NFTS. Mit über drei Jahren Erfahrung in der Branche hat Kumar eine nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Erstellung überzeugender Erzählungen, der Durchführung aufschlussreicher Interviews und der Bereitstellung umfassender Erkenntnisse. Kumars Fachwissen liegt in der Produktion von wirkungsvollen Inhalten, darunter Artikeln, Berichten und Forschungspublikationen für prominente Branchenplattformen. Mit seinen einzigartigen Fähigkeiten, die technisches Wissen und Geschichtenerzählen kombinieren, zeichnet sich Kumar dadurch aus, dass er komplexe technologische Konzepte einem unterschiedlichen Publikum auf klare und ansprechende Weise vermittelt.

Weitere Artikel
Kumar Gandharv
Kumar Gandharv

Kumar ist ein erfahrener Technologiejournalist mit Spezialisierung auf die dynamischen Schnittstellen von KI/ML, Marketingtechnologie und aufstrebenden Bereichen wie Krypto, Blockchain und NFTS. Mit über drei Jahren Erfahrung in der Branche hat Kumar eine nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Erstellung überzeugender Erzählungen, der Durchführung aufschlussreicher Interviews und der Bereitstellung umfassender Erkenntnisse. Kumars Fachwissen liegt in der Produktion von wirkungsvollen Inhalten, darunter Artikeln, Berichten und Forschungspublikationen für prominente Branchenplattformen. Mit seinen einzigartigen Fähigkeiten, die technisches Wissen und Geschichtenerzählen kombinieren, zeichnet sich Kumar dadurch aus, dass er komplexe technologische Konzepte einem unterschiedlichen Publikum auf klare und ansprechende Weise vermittelt.

Von Ripple zum Big Green DAO: Wie Kryptowährungsprojekte zur Wohltätigkeit beitragen

Lassen Sie uns Initiativen erkunden, die das Potenzial digitaler Währungen für wohltätige Zwecke nutzen.

Weitere Informationen

AlphaFold 3, Med-Gemini und andere: Die Art und Weise, wie KI das Gesundheitswesen im Jahr 2024 verändert

KI manifestiert sich im Gesundheitswesen auf verschiedene Weise, von der Aufdeckung neuer genetischer Zusammenhänge bis hin zur Stärkung robotergestützter chirurgischer Systeme ...

Weitere Informationen
Treten Sie unserer innovativen Tech-Community bei
Erfahre mehr
Mehr lesen
Fractal kündigt Pläne zur Zurücksetzung seines Testnetzes am 20. Juli an
Nachrichtenbericht Software Technologie
Fractal kündigt Pläne zur Zurücksetzung seines Testnetzes am 20. Juli an
19. Juli 2024
Den Code knacken von DeFi Schwachstellen: Alp Bassas eingehender Einblick in die Sicherheit von Smart Contracts
Interview Geschäft Märkte Software Technologie
Den Code knacken von DeFi Schwachstellen: Alp Bassas eingehender Einblick in die Sicherheit von Smart Contracts
19. Juli 2024
Cysic startet sein Testnetz und stellt die Verifier Season-Kampagne vor, die der Community Validator Node-Whitelists zur Verfügung stellt
Nachrichtenbericht Technologie
Cysic startet sein Testnetz und stellt die Verifier Season-Kampagne vor, die der Community Validator Node-Whitelists zur Verfügung stellt
19. Juli 2024
Terra erhält vom Konkursgericht die Erlaubnis, die Shuttle-Brücke wieder zu öffnen und 150 Millionen LUNA-Token zu verbrennen
Märkte Nachrichtenbericht Technologie
Terra erhält vom Konkursgericht die Erlaubnis, die Shuttle-Brücke wieder zu öffnen und 150 Millionen LUNA-Token zu verbrennen
19. Juli 2024